Antibiotikaresistenzen – Grund zur Panik?

Resistenz

Als Infektionsbiologe liegt mir folgendes Thema besonders am Herzen: die immer weiter zunehmende Verbreitung multiresistenter Keime, wie z.B. den “berühmten” MRSA-Bakterien. Das sind Methicillin- bzw. multiresistente Staphylococcus aureus-Stämme, die besonders stark in Krankenhäusern vorkommen. Zahlen für Deutschland gehen von ca. 132.0001 MRSA-Infektionen pro Jahr aus. Die Zahl der Todesfälle wird dabei auf ca. 40.0002 geschätzt. Aktuell ist ja momentan ein “Ausbruch” im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein mit bisher 11 Toten. Ob diese, meist älteren Patienten, tatsächlich an einem gegen 4 Antibiotika-Gruppen resistenten Acinetobacter baumanii-Infekt verstarben, muss noch abschließend geklärt werden. Es gibt sehr viele Bakterien-Arten, die immer resistenter gegen alle möglichen Antibiotika-Klassen werden. Um einige zu nennen:

die eingangs erwähnten Staphylococcus aureus und Acinetobacter baumanii, Klebsiella pneumoniae, Escherichia coli und Enterococcus faecalis3.

Tendenz steigend. Dramatisch wird die Situation durch die immer schwieriger werdende Entwicklung neuer Antibiotika-Klassen.

1. Was sind Antibiotikaresistenzen?

Wie der Name schon impliziert, können Bakterien Resistenzen gegen alle möglichen Arten von Antibiotika erwerben. Diese Resistenzen beruhen auf zufälligen Mutationen in bestimmten Genen der Bakterien, die u.a. dazu führen, dass z.B. ß-Lactam-Antibiotika, wie das berühmte Penicillin nicht mehr an sein Zielprotein binden kann und somit seine Wirkung nicht entfalten kann. Andere Arten der Resistenzen führen zu einem Ausschleusen der Antibiotika, wie im Falle der Tetracycline, mit Hilfe sogenannter Efflux-Pumpen. Dies sind membranständige Proteine, die Moleküle aus der Zelle hinaus transportieren können. Was die Diversität von Resistenz-mechanismen angeht, sind die Bakterien wirklich absolute Meister.

2. Wieso werden Bakterien resistent?

Erster Hauptgrund ist der maßlose Einsatz von Antibiotika in der Tierzucht als sogenannte Leistungsförderer, welche zu einer besseren Aufnahme der Nährstoffe führen. Z.B. indem sie das Verhältnis von Propion-, Essig- und Milchsäure-bildende Bakterien im Pansen von Rindern kontrollieren und somit das Verhältnis dieser Säuren zueinander. Dies wiederum führt zu einer besseren Futterverwertung und somit zu einem Zuwachs an Muskelmasse. Auch in der Geflügelzucht sind Antibiotika so weit verbreitet, dass sie in fast jeder dritten Probe von tiefgekühltem Geflügel nachgewiesen werden konnten4.

Zweiter Hauptgrund ist das zu häufige Verschreiben und die unsachgemäße Anwendung von Antibiotika. Wer Antibiotika verschrieben bekommt, MUSS diese bitte bis zum Schluss nehmen.

Wird dies nicht eingehalten, können einige Millionen Bakterienzellen überleben und durch den ausgeübten Selektionsdruck Resistenzen entwickelt haben. Diese Resistenzen werden auf sogenannten Plasmiden, extrachromosomalen DNA-Abschnitten, kodiert und bei der Konjugation, also dem bakteriellen Sex, an eine plasmidlose Zelle weitergegeben, womit diese ebenfalls resistent wird. Und schon haben wir den Salat.

3. Was kann man dagegen tun?

Bratet bitte euer Fleisch grundsätzlich sehr gut durch und tragt auch beim Hantieren mit dem Fleisch am besten Küchenhandschuhe.

Und bitte bitte bitte nehmt so selten, wie es nur geht, Antibiotika und wenn, dann bitte IMMER bis die Packung leer ist.

Zum Glück tut sich auch etwas auf politischer Ebene, wie immer sehr langsam. Siehe hier: http://www.bmel.de/DE/Tier/Tiergesundheit/Tierarzneimittel/_texte/Antibiotika-Dossier.html;jsessionid=C599BC8A51051B466DC41C456E2A4C85.2_cid376?nn=539690&notFirst=true&docId=2661834

Quellen:


1
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7503398?dopt=Abstract

2 Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene

3 https://ars.rki.de/CommonReports/Erregeruebersicht.aspx

4 http://www.sueddeutsche.de/wissen/landwirtschaft-zu-viel-antibiotika-in-der-haehnchenmast-1.1175595

The future is bright, the future is … quantum dot televisions

Pure, bright, quantum colours. Argonne National Laboratory, CC BY-NC-SA

Pure, bright, quantum colours. Argonne National Laboratory, CC BY-NC-SA

By Laurence Murphy, University of Salford

The Consumer Electronics Show (CES) has arrived again, the world’s largest consumer electronics and technology exhibition in Las Vegas, where manufacturers will show off the new technologies available in 2015.

Wearables, 3D printers, curved displays and other technology that has graduated from the cutting edge into products available to the consumer – all of them have had their moment in the spotlight at CES.

Korean electronics and display manufacturer LG has set the ball rolling by announcing its 4K ultra high-definition television displays (UHDTVs) that use quantum dot technology, an improved method for producing colour displays.

What exactly is a quantum dot?

A significant improvement on existing LCD or LED methods, the technology works by shining blue light through nanocrystals of varying size from two to ten nanometres, which absorb light of one wavelength and emit light of another, very specific wavelength. Each dot emits a different colour depending on its size. A film of quantum dots of a size suitable to produce red and green light is added in front of the screen’s backlight. Generating light via the quantum dots narrows the wavelength of the red and green light produced, meaning less light is caught by the LCD filter. This means better colour rendition and brighter colours.

Cadmium-based quantum dot showing pure, highly specific green colour response. NASA

LG got its announcement in ahead of other manufacturers to try and gain a lead by associating its products with the higher contrast, improved saturation, and impressively wide colour gamut (the range of colours a display can reproduce) that quantum dots provide. This makes such displays ideal for viewing high-definition and ultra high-definition content, and for those working in graphic design, photo or film production.

Upgrading ‘broadcast quality’

The move towards UHDTV is not just about more pixels and higher-resolution screens. Manufacturers and broadcasters want to create an environment where video and images can be delivered to the public with as high a dynamic range as possible, while remaining economical to manufacture.

And this isn’t in the far future; in fact, the new standards – required for all technologies to become established – have already been sanctioned. The ITU-rec 2020 standard for ultra high-definition television allows for higher frame rates of up to 120 fps, higher bit rates and larger contrast and colour gamuts.

At the moment, content termed “high-definition” is broadcast at 1920 x 1080 pixels with a specific frame rate, range of colour and contrast, allowing consistent reproduction across all compatible displays. But both the broadcast and cinema industries can already produce material that exceeds these standards, there are just no devices yet that can take advantage of the best-quality images possible – there isn’t much point delivering more information than the current displays can handle.

So the use of quantum dots extends the capability of ultra high-definition displays, allowing the delivery of higher dynamic range media to the public in the future. As a bonus, quantum dots are significantly cheaper than other competing high-quality display technologies, such as OLED, organic light-emitting diodes, which were heralded as the next big thing at previous CES shows, but whose star is already waning.

At the moment quantum dots are being used only combined with other types of backlights, but it’s possible to engineer a method of using them without. In any case, for 2015 and the foreseeable future, the world’s best video and image reproduction for high-definition content will be delivered with quantum dots.

The Conversation

This article was originally published on The Conversation.
Read the original article.

Neue Methode zur Schlaganfall-Prävention entdeckt

Brain

Eine wirklich interessante und seriöse Studie zum Thema Schlaganfall-Prävention.

Yasuharu Tabara und sein Team von der Kyoto University Graduate School of Medicine konnten einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen Haltungstörungen und einer asymptomatischen Mikroangiopathie (auch cerebral small-vessel disease (cSVD) genannt) nachweisen. Das ist deswegen so interessant und wichtig, da diese frühen, pathologischen Veränderungen des Gehirns mit einem erhöhten Schlaganfall-Risiko einhergehen können.

Wer nicht länger als 20 Sekunden auf einem Bein stehen kann, sollte zwar nicht panisch werden, aber vielleicht einmal zum Neurologen gehen.

Ich habe es gleich einmal getestet und bei mir ist wahrscheinlich alles ok.  😉

In eigener Sache: meine biomedizinischen Beiträge sind bewusst kurz und verständlich gehalten, mit dem Ziel meine Mitmenschen zu informieren. Alle meine Beiträge sind grundsätzlich penibel recherchiert, da ich absolut KEIN Fan von Panikmache oder Fehlinformationen bin.

Originalpublikation:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25523051